Über mich

Das bin ich

Mein Name ist Julia Schwalm, ich bin 41 Jahre alt und wohne in Wiblingwerde. Seit 1999 habe ich eigene Hunde und bin 2004 auf den Labrador gekommen. 

In der Nachbarschaft wurde ein Wurf geboren welcher ein sogenannter „Ups-Wurf“ war. Ich übernahm eine Hündin, welche direkt nach Übernahme das erste Mal operiert werden musste. Eingerolltes Lid (Entropium, wie ich später lernte). Meine Aaliyah hatte alle Krankheiten die man sich nur vorstellen kann, wurde in ihrem Leben 12 mal operiert :( bis sie im Alter von 12 Jahren wegen Metastasen in der Lunge erlöst werden musste. Dennoch war sie immer ein fröhlicher Hund und hat das Leben geliebt. Damals dachte ich dass Labradore sich selber erziehen und die einfach so nebenher leben – Aaliyah hat mir ziemlich schnell gezeigt dass das definitiv nicht so ist :D So begann ich 2007 mit der Rettungshundearbeit, gründete 2012 einen eigenen Verein ww.rettungshunde-mk.de

Als Aaliyah mich im Juni 2016 verlassen musste war meine Welt leer. Es gibt noch Mailo, einen 2007 geborenen Boxer-Mix, der im Alter von 3,5 Jahren zu mir kam. Er wurde damals verprügelt und kannte nichtmal seinen damaligen Namen „Balu“. Mailo ist einfach nur genügsam, zufrieden wenn er spazieren gehen darf und auf der Couch liegen darf. Auch er hat schwere HD, einen Herzfehler und diverse Wehwehchen.Die Zeit nach Aaliyah war trostlos, ich musste Mailo überreden mit mir Gassi zu gehen. Schnell war klar dass etwas passieren muss. 

Aber dieses Mal richtig! Ich wünschte mir einen Hund wie aus dem Bilderbuch, ein Labrador – das war klar. Einen für die Rettungshundearbeit, einen der mich fordert und fördert. So zog im August 2016 Caylie ein (Caylie vom Steverstrand ZB-Nr. 1620778 im DRC). Unser Leben war wieder bunt. Caylie ist das beste was mir je passiert ist. Sie war im ersten Jahr unfassbar anstrengend, aber wir waren von Anfang an ein gutes Team. Bereits im Alter von 19 Monaten hat sie die Rettungshundeprüfung mit Bravour bestanden. Den Hundeführerschein mit 14 Monaten. Dummyarbeit machen wir nur hobbymäßig nebenbei. Da im Kaufvertrag stand dass ich HD und ED untersuchen lassen soll, tat ich das. Ich habe geweint als ihre Hüften A1 bekamen und die Ellbogen frei waren. Hatte ich doch vorher immer kaputte Hunde, was wirklich viel Geld kostet (Schmerzmittel, Physiotherapie, OP) und noch mehr Nerven, weil mir das immer so unendlich leid tut. Den Wesenstest haben wir aus Spaß gemacht, weil er gerade in der Bezirksgruppe angeboten wurde. Auch hier war alles top. Zum Formwert sind wir aus ähnlichen Gründen – keine Ahnung gehabt – und ein Vorzüglich bekommen. Plötzlich war er da, der Wunsch zu züchten. Viele Bücher habe ich verschlungen, Seminare besucht etc und nun ist es soweit...
Natürlich ist all das keine Garantie für einen gesunden Hund, aber man legt so den richtigen Grundstein.